Anzeige
Anzeige

Contact Person

Julia Arndt, M.Sc.

Redaktion

Tel: +49 (0)711 - 2 29 87 33
Fax: +49 (0)711 - 2 29 87 50
Email senden


Klinik und Diagnostik des Antiphospholipid-Syndroms

Zeitschrift: Hämostaseologie
ISSN: 0720-9355
Thema:

Thrombophilie, Antiphospholipid-Syndrom, Hämorrhagien

Ausgabe: Hefte von 2008 (Vol. 28): Heft 3 2008 (99-182)
Seiten: 141-149

Klinik und Diagnostik des Antiphospholipid-Syndroms

F. Bergmann, M. Hempel
Ärztliche Partnerschaft wagnerstibbe, Hannover

Stichworte

Antiphospholipid-Syndrom, Antiphospholipid-Antikörper, Lupusantikoagulans, erworbene Thrombophilie

Zusammenfassung

Das Antiphospholipid-Syndrom ist eine klinische Diagnose, die durch eine spezielle Laboranalytik abzusichern ist. Das Spektrum der klinischen Symptome umfasst nicht nur arterielle oder venöse Gefäßverschlüsse, sondern auch eine Vielzahl neurologischer Symptome und schwangerschaftsassoziierter Probleme. Die Komplexität der Labortestung, Probleme der Standardisierung und der Befundinterpretation werden erörtert. Die Fortschritte und Grenzen der diagnostischen Möglichkeiten sollen aufgezeigt werden und es dem Kliniker ermöglichen, Befunde kritisch zu hinterfragen.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.

Kinderrheumatologie

A. Hospach (1), T. Dörner (2)

arthritis + rheuma 2016 36 1: 42-48

2.
State-of-the-Art

M. Galli (1)

Hämostaseologie 2011 31 4: 243-250

http://dx.doi.org/10.5482/ha-1165

3.

K. J. Lackner (1, 2, 3), D. Manukyan (1, 2, 3), N. Müller-Calleja (1, 2, 3)

Hämostaseologie 2017 : -

http://dx.doi.org/10.5482/HAMO-16-07-0020