Anzeige

Contact Person

Dr. Elinor Switzer

Redaktion

Tel: +49 (0)711 - 8931-230
Fax: +49 (0)711 -  8931-323
Email senden


Das vulnerable Blut

Zeitschrift: Hämostaseologie
ISSN: 0720-9355
Thema:

59. Jahrestagung der Gesellschaft für Hämostase- und Thromboseforschung e.V.
Platelet Pathology and Vascular Medicine

DOI: https://doi.org/10.5482/HAMO-14-09-0039
Ausgabe: Hefte von 2015 (Vol. 35): Heft 1 2015 (1-96)
Seiten: 25-33
Ahead of Print: 2014-11-24

Das vulnerable Blut

Gerinnung und Gerinnselstruktur bei Diabetes mellitus

K. Hess (1)

(1) Department of Internal Medicine I, University Hospital Aachen, Germany

Stichworte

Diabetes mellitus, Koagulation, Komplement, Fibringerinnsel

Zusammenfassung

Patienten mit Diabetes mellitus haben ein deutlich erhöhtes kardiovaskuläres Risiko. Lange Zeit galten Veränderungen der arteriosklerotischen Plaque als Ursache. Neue Studien legen nahe, dass Veränderungen des Blutes in diesem Zusammenhang ebenfalls eine entscheidende Rolle spielen. Im Rahmen der Plaque-Ruptur kommt es zur Aktivierung der Thrombozyten mit konsekutiver Bildung eines quervernetzten Fibringerinnsels. Patienten mit Diabetes mellitus weisen ein deutlich erhöhtes thrombotisches Milieu auf, das durch Thrombozytendysfunktion sowie eine deutlich dichtere und rigidere Fibringerinnselstruktur gekennzeichnet ist. Letztere kommt durch das vermehrte Vorliegen von Gerinnungsfaktoren und Inhibitoren der Fibrinolyse zustande. Insgesamt gelten metabolische Veränderungen sowie das bei Patienten mit Diabetes mellitus erhöhte inflammatorische Milieu als ursächlich. Neue Studien legen zudem eine Beteiligung des Komplementsystems in diesem Zusammenhang nahe. Dieser Überblick erklärt die Veränderungen der Thrombozytenfunktion und der Fibringerinnsel bei Patienten mit Diabetes mellitus.

Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.
H. Stracke

Die Medizinische Welt 2008 59 5: 165-171

2.
M. Schuler

Die Medizinische Welt 2008 59 5: 158-163

3.
R. Tölg, G. Richardt

Die Medizinische Welt 2008 59 5: 153-157